Nicht nur „Ihrer Churfürstlichen Gnaden höchster Plaisir“ …

13.02.2020

nein, auch zahlreiche Besucherinnen und Besucher der Finissage der Ausstellung „… verloren, vergessen. Das kurtrierische Schloß Philippsfreude in Wittlich. Eine Spurensuche“ hatten ihr „Plaisir“ an dem Konzert des Novalis Bläserquintetts am Sonntag, dem 9. Februar 2020 in der Städtischen Galerie im Alten Rathaus in Wittlich und konnten dank der phantasievollen Moderation von Michael Klink sich ein wenig fühlen, als befänden sie sich am Hofe des Kurfürsten Johann Philipp von Walderdorff in den späten 1760er Jahren in Schloss Philippsfreude.

 Das Novalis Bläserquintett setzt sich zusammen mit Gertrud Pazen (Flöte), Barbara Görgen-Mahler (Oboe), Ulrich Junk (Klarinette), Michael Klink (Horn) und Annette Rohland (Fagott). Gespielt wurde „Harmoniemusik“, Kammermusik für Bläser, die sowohl im Palast wie auch im Freien aufgeführt werden konnte, wo immer es dem Feudalherrn gefiel. Zu hören waren Werke von Antonin Reicha, Jean-Philippe Rameau, Antonio Rosetti, Gabriel Pierné und Adolphe Delandres. Das perfekte Zusammenspiel der Musikerinnen und Musiker bestach durch eine wunderbare Komposition von Sensibilität und Temperament, von leisen und lauten Tönen und einer gekonnten Interpretation der Stücke. Mit lang anhaltendem Applaus dankte das Publikum, um im Anschluss bei einem Glas Walderdorfschen Weins zum letzten Mal die herrlichen Leihgaben aus privatem und öffentlichem Besitz in Wittlich zu bewundern.

„Bereits in den 1960er Jahren wurde eine kleine Ausstellung zu Schloss Philippsfreude hier im Alten Rathaus gezeigt“, erläuterte die Leiterin des Kulturamtes und der Stadtbücherei Wittlich, Elke Scheid, „gut 50 Jahre später konnten wir diese umfangreiche Präsentation der Überbleibsel des Schlosses und seiner Vorgängerbauten zeigen und es für kurze Zeit aus dem „verloren, vergessen“ in das Bewusstsein der Bevölkerung zurückrufen, hoffen wir, dass man in 50 Jahren erneut an die prunkvolle Geschichte der Stadt Wittlich erinnern wird.“


Nach oben