Jahresrückblick 2010

Januar 2010

Erster Neujahrsempfang von Joachim Rodenkirch

"Die Stadt Wittlich steht gut da. Wir können stolz auf unsere Stadt sein!" So umreißt Joachim Rodenkirch in seinem ersten Neujahrsempfang als Bürgermeister in der Kultur- und Tagungsstätte Synagoge Wittlich die gute Ausgangssituation für das neue Jahr 2010 und das damit beginnende neue Jahrzehnt. Zahlreiche Bürger und Repräsentanten des öffentlichen Lebens sind am Neujahrsmorgen Rodenkirchs Einladung in die Synagoge gefolgt, gemeinsam mit ihm auf 2010 anzustoßen.
Beispielhaft ist für Rodenkirch der unermüdliche Einsatz vieler Bürger der Stadt für die Allgemeinheit: Das könne man immer wieder anschaulich in über 100 Vereinen erleben, seien es Sport-, Musik- oder sonstige Vereine, Kirchengemeinden, politische Parteien oder vielfältigste Initiativen. Ehrenamtliches Engagement in Wittlich lasse zusammenrücken und zusammenhalten. Es mache immer wieder bewusst, wozu wir imstande sind. "Es macht unsere Stadt reich, liebens- und lebenswert, worüber ich sehr froh bin!" 

Sonderausstellung zur Synagoge Wittlich

"100 Jahre Synagoge Wittlich" heißt eine Sonderausstellung, die sich ab 27. Januar schwerpunktmäßig der Gebäudegeschichte des jüdischen Gotteshauses widmet. Ein eigens gefertigtes 3-D-Modell der Synagoge in ihrem Raumeindruck vor der Zerstörung 1938 ist nur eine herausragende Besonderheit der Ausstellung. Erstmals wird auch eine Originalurkunde aus der Klosterbibliothek Klausen aus dem Jahr 1200 präsentiert. Sie illustriert, dass jüdisches Leben über die 100jährige Synagogen-Baugeschichte hinaus in Wittlich schon seit 700 Jahren dokumentiert ist. Modernste Aspekte der Ausstellungsgestaltung, der Museumspädagogik und aktueller Technik machen in 13 Stationen auf zwei Ebenen in der einstigen jüdischen Synagoge die Baugeschichte des Gotteshauses für Besucher jeden Alters erlebbar.
Eine Vortragsreihe zwischen dem 23. März und dem Jubiläumsfestakt am 25. November 2010 ergänzen die Ausstellung. Für den Festakt hat auch Charlotte Knobloch, Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland, ihr Kommen zugesagt. Beim Festakt wird auch die Festschrift präsentiert. 

 


Glückwünsche für Ehrenbürger Willi Schrot

"Sie sind für mich Vorbild und ein außergewöhnlicher Mensch!" Mit diesen Worten gratuliert Bürgermeister Joachim Rodenkirch Willi Schrot zu dessen 95. Geburtstag. Rodenkirch würdigte den Jubilar und dessen Weitblick für Wittlich und weit über die Region hinaus. Menschen wie er seien Vorbild für die heutige Generation: "Sie haben nach vorne geblickt, haben Stadt und Land aufgebaut statt zurückzublicken. Die Stadt Wittlich kann stolz sein, Menschen wie Sie in unseren Reihen zu haben!"

Februar 2012

Ein verlockendes Angebot!
"Schlosstheater Wittlich" mit großem Veranstaltungssaal

Über eine private Investition soll die Häuserzeile Schloßstraße 12 bis 24 durch einen modernen dreigeschossigen Neubau ersetzt werden. Kernstück des am 4. Februar in der Stadtverwaltung vorgestellten Veranstaltungszentrums "Schlosstheater Wittlich" mit vier Kinosälen soll ein großer Theatersaal mit 650 Sitzplätzen sein. In dem Pressegespräch lobt Bürgermeister Joachim Rodenkirch den "visionären Charakter" des vorgestellten Entwurfs und die ansprechende Architektur.
 Die Idee zu der auch architektonisch gelungenen Lösung für die Häuserzeile zwischen der Tiergartenstraße und der Gerberstraße kommt von Thomas Dausend, einem der Eigentümer des "Kintim-Kinos". Ingesamt wären von diesem Bauvorhaben vier weitere private Grundstückseigentümer und die Stadt mit dem unbebauten Grundstück neben der Südtangente betroffen. Nur wenn alle mitmachen, besteht eine Chance zur Verwirklichung der Vision, so Dausend.

Möhnen entmachten Bürgermeister Rodenkirch
Rathaus bis Aschermittwoch fest in weiblicher Hand

Der geballten Weiblichkeit kann Bürgermeister Joachim Rodenkirch nicht widerstehen: an Weiberfastnacht übergibt er die Amtsgewalt für sechs närrische Tage an Obermöhne Jutta Weisenfeld und ihre Mitstreiterinnen. Erstmals wird ihm in seiner Funktion als Wittlicher Bürgermeister das Stadtregiment von den 15 Wittlicher Möhnen geraubt.Mit Schweinelätzchen darf er auch die neue Möhnen-Kartoffelsuppe vorkosten, die es erstmals an einem Wittlicher Weiberdonnerstag gibt. 
 
"Wittlich ein gesunder und guter Standort"
Geringe Verschuldung im Städtevergleich – "Bürger erwarten Lösungen über den Tag hinaus"

"Wittlich wird als bewegte und prosperierende Stadt wahrgenommen!" Diese sehr positive Außendarstellung zieht sich als roter Faden durch die erste Einwohnerversammlung von Wittlichs Bürgermeister Rodenkirch am 10. Februar in der Synagoge Wittlich. Rund 70 interessierte Zuhörer kommen, um sich von Rodenkirch und Mitarbeitern der Stadtverwaltung auf den aktuellen Stand des Stadtgeschehens bringen zu lassen. Im Wettbewerb mit anderen Standorten muss sich Wittlich laut Rodenkirch nicht verstecken. Die Stadt sei eine "gesetzte Marke" in der Außenwahrnehmung. Man könne von einer "Art Vollbeschäftigung" sprechen: Mit knapp vier Prozent Arbeitslosigkeit sei man ein "gesunder und guter Standort". Auch in der Prokopf-Verschuldung sei Wittlich im oberen Drittel. Liege die Pro-Kopf-Verschuldung im Bundesdurchschnitt bei über 12.000 Euro, seien es bei Wittlich 888 Euro, Bitburg bei 1900 Euro oder Trier bei über 5000 Euro pro Bürger. Auch sehr erfreulich: Die Beziehungen zu den Wittlicher Partnerstädten hätten sich deutlich verfestigt. 
 

Neue Parkregelungen in Kraft
Stadtratsbeschluss für einjährigen Probelauf für Wittlicher Zentrum umgesetzt

Parken in der Wittlicher Innenstadt wird attraktiver und billiger. An Samstagen werden keine Parkgebühren mehr in der Innenstadt erhoben. Außerdem wird das kostenfreie Parken von einer halben Stunde Montag bis Freitag bei den Parkplätzen Schlossplatz und Karrstraße auf eine Stunde erhöht! Der Probelauf ist auf ein Jahr befristet.
 

 

 

März 2010

Jahresdienstbesprechung der Feuerwehr Wittlich
Neuer stellvertretender Wehrleiter heißt Martin Schmidt

Bei der Jahresdienstbesprechung der Feuerwehr Wittlich wird ein neuer stellvertretender Wehrleiter gewählt. Der bisherige stellvertretende Wehrleiter Peter Berens trat Ende 2009 aus gesundheitlichen Gründen von seinem Amt zurück. Mit einem deutlichen Ergebnis setzt sich Martin Schmidt im ersten Wahlgang durch und wird zum stellvertretenden Wehrleiter der Feuerwehr Wittlich gewählt Er unterstützt das Team von Wehrleiter Christian Vollmer und dem stellvertretenden Wehrleiter Uwe Weyer.

 

Lüxem macht sich fit für das 21. Jahrhundert 66
Vorschläge für Dorfentwicklungskonzept vorgestellt

Mit stattlichen 66 Maßnahmen geht das Dorfentwicklungskonzept Lüxem in das neue Jahrzehnt. Das Konzept bildet einen Handlungsrahmen für die nächsten 15 bis 20 Jahre und wurde am vergangenen Donnerstag im Lüxemer Pfarrheim vorgestellt. Getragen wird es von Ortsbeirat, von Ortsvorsteher Peter van der Heyde und der Lüxemer Bürgerschaft, die sich in Arbeitsgruppen zu verschiedenen Themenfeldern bei der sogenannten Dorfmoderation eingebracht haben. 
 
Besondere Verbeugung vor Wittlich
Eifel Literatur-Festival wird erstmals seit Bestehen nicht in Prüm eröffnet

"Lesen und lesen lassen – Deutschland 2010 ein Büchermärchen" das verspricht das Eifel Literatur-Festival ab 23. April mit Auftakt zum Tag des Buches in Wittlich! Gleich mit drei Veranstaltungen ist eines der deutschlandweit wichtigsten Literaturfestivals zu Gast. Wittlich bricht dabei gleich mehrfach Rekorde. Zum ersten Mal in der Geschichte des Festivals seit 1994 wird der Auftakt am 23. April nicht als Heimspiel in Prüm, sondern in Wittlich sein. Die Stadt wird auch mit gleich drei Veranstaltungen geadelt: mit Auftritten von Katja Riemann, von Martin Walser und von Judith Hermann im April, Mai und im November. Für den Festival-Initiator Dr. Josef Zierden aus Prüm ist dies eine "außerordentliche Geste und Verbeugung vor Wittlich".
 

 

 

April 2010

Erstes Internationales Kinderfest in Wittlich
Buntes Rahmenprogramm an der Georg-Meistermann-Grundschule

Das erste internationale Kinderfest in Wittlich wird am 24. April an der Georg-Meistermann-Grundschule Wittlich mit vielfältigem Rahmenprogramm gefeiert. Veranstalter ist der Beirat für Migration und Integration der Stadt Wittlich veranstaltet und steht unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Joachim Rodenkirch. Der Erlös ist bestimmt für integrative Projekte in der Stadt Wittlich. Das Fest lehnt sich an den türkischen Feiertag zu Ehren der Kinder am 23. April an. 

Kita Neuerburg wieder "zu Hause" 
Nutzfläche durch Neubau und Generalsanierung auf 760 Quadratmeter gewachsen

Strahlende Gesichter in der Kindertagesstätte (Kita) Neuerburg: Knapp 100 Kinder in vier Gruppen können ihre generalsanierte und auf gut 760 Quadratmeter erweiterte Kita wieder beziehen. "Provisorisch" waren die Kinder sieben Monate in der ehemaligen Dualen Oberschule (DOS) Wengerohr untergebracht. Das Kita-Gebäude in Neuerburg war 1976 errichtet worden und "in die Jahre" gekommen.

Ehrenvorsitz für Dr. Hans Friderichs

Einstimmig ist Dr. Hans Friderichs zum Ehrenvorsitzenden des Kuratoriums der Stiftung Stadt Wittlich ernannt worden. Damit würdigt die Stiftung die besonderen Verdienste des ehemaligen Bundeswirtschaftsministers und Vorstandsvorsitzenden der Dresdner Bank um seine Geburts- und Heimatstadt Wittlich. Friderichs war von 1991 bis 2009 Vorsitzender des Kuratoriums der Stiftung Stadt Wittlich gewesen.

 

 

1. Wittlicher Jugendparlament gewählt
 Wahlbeteiligung bei 23,6 Prozent - Alle Stimmen gültig

15 Wittlicher werden sich für die nächsten drei Jahre in kommunalen Sachthemen mit Jugendbezug einbringen und ihre Sicht darlegen. Zur Wahl des 1. Wittlicher Jugendparlaments waren 1.562 Personen zwischen 14 und höchstens 20 Jahren wahlberechtigt, davon haben 368 Personen gewählt. Die Wahlbeteiligung betrug 23,6 Prozent. Alle abgegebenen Briefwahl-Stimmen waren gültig. 
 

Stadtrat stimmt Namensänderung zu
Tage des "Georg-Meistermann-Museums" enden unspektakulär

In beeindruckender Geschlossenheit ist der Wittlicher Stadtrat dem Vorschlag von Bürgermeister Joachim Rodenkirch gefolgt und hat das Georg-Meistermann-Museum umbenannt. "Das im Alten Rathaus eingerichtet Museum trägt ab sofort nicht mehr die Bezeichnung "Georg-Meistermann-Museum", lautete der Beschlussvorschlag, dem der Stadtrat einstimmig bei vier Enthaltungen zustimmte. Damit endet unspektakulär die 16jährige Epoche dieses Museums, welches am 11. Dezember 1994 eröffnet worden war. 
 

Dieter Burgard aus Stadtrat verabschiedet

Bürgermeister Joachim Rodenkirch hat Dieter Burgard aus dem Wittlicher Stadtrat verabschiedet. Burgard gehörte für die SPD seit 1989 dem Wittlicher Stadtrat an, war seit 2001 im rheinland-pfälzischen Landtag und übernimmt künftig die Aufgabe des Bürgerbeauftragten des Landes Rheinland-Pfalz. 

Mai 2010

Tatort-Team von Wittlich hellauf begeistert

Restlos begeistert gibt sich SWR-Produktionsleiter Jürgen Weissenrieder von den zehnstündigen Tatort-Dreharbeiten in Wittlich. Mit Hauptdarstellerin Ulrike Folkerts wurden unter anderem in der Wittlicher Innenstadt mit Unterstützung der Bereitschaftspolizei Wengerohr Szenen für einen weiteren ARD-Tatort gedreht. Der 52. Lena-Odenthal-Tatort soll im Frühjahr 2011 ausgestrahlt werden. " Wir wurden wunderbar behandelt. Wenn die Drehbücher stimmen, kommen wir gerne wieder".
 Aus Wittlich kommt auch der Pfingstgottesdienst 2010. Das ZDF überträgt live aus der Markuskirche.

Werke von Hanns Scherl zum 100.Geburtstag des Künstlers
 Die Geburtstagsausstellung von Hanns Scherl im Alten Rathaus

Zum 100.Geburtstag ehrt die Stadt Wittlich mit einer Ausstellung in der Städtischen Galerie im Alten Rathaus den Bildhauer Hanns Scherl. Der Träger der Ehrenplakette der Stadt Wittlich hat mit seinen Arbeiten die Region geprägt und über die Region hinaus gewirkt bis hin nach Köln, Düsseldorf und Essen oder ins Saarland. Allein in Wittlich ist er mit über 30 Arbeiten vertreten.
Fünf Tage vor seinem 100. Geburtstag öffnet die Ausstellung "Hanns Scherl zum 100. Geburtstag- Bildhauerische Arbeiten und Zeichnungen". In sechs Räumen der städtischen Galerie im Alten Rathaus Wittlich zeigt Kuratorin Eva-Maria Reuther rund 80 ausgewählte Arbeiten des Wittlichers Scherl (1910-2001) aus mehr als 60 Jahren. Rund 350 Besucher sind allein am Tag der Eröffnung gekommen und suchen anlässlich des Internationalen Museumstages 2010 die persönliche Werkbegegnung mit Hanns Scherl.

Juni 2010

Zwei Wittlicher Klassiker an einem Wochenende
16 Marktschreier, Altstadtfest und verkaufsoffener Sonntag

Vom 11. bis 13. Juni laden Marktschreier aus ganz Deutschland, mediterranes Musik-Flair, eine gastronomische Flaniermeile sowie ein buntes Rahmenprogramm nach Wittlich ein.
Mit dem neuen Konzept führt der Verein Stadtmarketing Verkaufsoffenen Sonntag, Altstadtfest und Marktschreier an einem Wochenende zusammen. 

90 zusätzliche Arbeitsplätze bei Goodyear Dunlop

Steigende Nachfrage bei Pkw- und Lkw-Reifen in den europäischen Märkten

Vor dem Hintergrund der steigenden Nachfrage bei Pkw- und Lkw-Reifen in den europäischen Märkten erhöht die Goodyear-Dunlop-Gruppe ihr Produktionsvolumen unter anderem am Standort Wittlich. Im Zuge der Ausweitung der Produktion und einer Erweiterung des Standorts Wittlich werden bis September 2010 rund 90 zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen. 

Wittlich beim Lesen ganz vorne

Unter dem Motto "Abenteuer beginnen im Kopf" startet am 21. Juni 2010 der LESESOMMER Rheinland-Pfalz. Der offizielle Startschuss fällt dazu in der Stadtbücherei Wittlich /Kreisergänzungsbücherei Bernkastel-Wittlich.
 Auch die Bilanz des Projektes "Pro Lesen" wird in der Stadtbücherei Wittlich präsentiert: Die Stadtbücherei Wittlich beteiligte sich daran als außerschulischer Partner der Grundschule Friedrichstraße und entwickelte ein eigenständiges Unterrichtsmodell. 

Konstituierende Sitzung des Jugensparlaments
Markus Boor einstimmig zum Vorsitzenden gewählt – Erste Projekte angestossen

Einstimmig ist Markus Boor zum Vorsitzenden des 1. Wittlicher Jugendparlaments gewählt worden. Ebenso einmütig fiel das Votum in offener Abstimmung für Sophie Salfer als stellvertretende Vorsitzende aus. Insgesamt 368 wahlberechtigte junge Wittlicher hatten am 16. Mai aus 28 Bewerbern ihre 15 Favoriten für das 1. Wittlicher Jugendparlament bestimmt.
"Ich freue mich auf einen gute Zusammenarbeit und tolle Ideen, die ihr einbringt" sagte Bürgermeister Joachim Rodenkirch bei der konstituierenden Sitzung. Er unterstrich auch die Ernsthaftigkeit des Jugendparlaments: "Dies ist keine Spielabteilung der Stadtverwaltung".

Karl Kardinal Lehmann begeistert in Markuskirche 400 Ehrengäste
Maßstäbe im gesellschaftlichen und kirchlich-religiösen Dialog gesetzt

Ein verschmitzt-strahlender Karl Kardinal Lehmann nimmt am 18. Juni 2010 den Georg-Meistermann-Preis 2010 der Stiftung Stadt Wittlich entgegen. Lang anhaltender herzlicher Beifall von rund 400 geladenen Ehrengästen und Wittlicher Bürgern in der Markus-Kirche unterstrich die Wertschätzung, die dem Mainzer Bischof und langjährigen Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz auch in der ältesten deutschen Diözese Trier genießt. Nicht zufällig hielt Prof. Dr. Bernhard Vogel die Laudatio auf den nach Johannes Rau und Charlotte Knobloch dritten Meistermann-Preisträger seit 2006. Vogel hatte 1968 als junger rheinland-pfälzischer Kultusminister Lehmann an den Lehrstuhl für Katholische Dogmatik und Theologische Propädeutik nach Mainz berufen. Später, als rheinland-pfälzischer Ministerpräsident, hatte er nichts gegen eine Berufung Lehmanns einzuwenden, als dieser nach theologischer Lehrtätigkeit von Freiburg nach Mainz zurückkehrte und Bischof von Mainz wurde.
 Unterlegt von begeisterndem Beifall überreichten Kuratoriumsvorsitzender Professor Dr. Dr. h.c. Hermann Simon, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Stadt Wittlich, Joachim Rodenkirch und Ehrenvorsitzender der Stiftung Dr. Hans Friderichs dann Karl Kardinal Lehmann den Georg-Meistermann-Preis 2010. Das damit verbundene Preisgeld von 10.000 Euro stiftet der Kardinal zu gleichen Teilen an den Caritasverband Wittlich für die Teilnahme von Kindern und Jugendlichen aus benachteiligten Familien an Ferienfreizeiten sowie an das Hilfezentrum für Kinder und junge Mütter im Haus St. Anton in Plein.


Gewichtiges Geschenk an die Stadt übergeben
Wittlichs Vergangenheit an der Schlossgalerie in Stein gehauen

Zu feiern gibt es am 26. Juni 2010 die Übergabe eines 13, 5 Tonnen schweren Denkmals zwischen ZOB und der Schlossgalerie. Das Denkmal wiegt 13,5 Tonnen und stellt in Wort und Bild einige markante Meilensteine in Wittlichs Geschichte vom Dunkel der ersten Siedlungstätigkeit bis zur aktuellen Gegenwart dar. Geschaffen hat es der Wittlicher Steinmetz- und Bildhauermeister Sebastian Langner.

Juli 2010

Stadtbücherei Wittlich zum vierten Mal beste Bibliothek Deutschlands

Die Stadtbücherei Wittlich und die ihr angegliederten Institutionen Kreisergänzungsbücherei Bernkastel-Wittlich und Bibliothek des Emil-Frank-Instituts haben in einem bundesweiten Leistungsvergleich zwischen Bibliotheken den 1. Platz in der Größenklasse der Gemeinden mit 15.000 bis 30.000 Einwohner erreicht. Wichtig ist die interkulturelle Bibliotheksarbeit, so werden Medien in fast 50 verschiedenen Sprachen angeboten. Mit 131.013 Besuchern ist die Stadtbücherei Wittlich erneut die meistgenutzte Einrichtung der Stadt Wittlich.

Jugendparlament organisiert Konzerte zum Kino-Open-Air

Zwei Vorkonzerte bereichern erstmals das Kino-Open-Air im Wittlicher Stadtpark. Das Wittlicher Jugendparlament konnte dafür die Gruppen "Oma Kate Rolls" und "The Scones" verpflichten. Das Konzept kam so gut an, dass es 2011 fortgeführt werden soll.

1. Wittlicher-Kunstrasen-Fußball-Fest

Mit einem attraktiven Programm feiert der der SV Wittlich 1912 e.V. das 1. Wittlicher-Kunstrasen-Fußball-Fest. Fußballerische Leckerbissen sind die Traditionsmannschaft des 1. FC Kaiserslautern, das Oberliga-Südwest-Team des SV Wittlich sowie weitere Wittlicher "Alt-Stars".
Nach nur vier Monaten Bauphase war der Kunstrasenplatz in Wittlich im Januar 2010 für den Trainings- und Spielbetrieb freigegeben worden. Nach Abzug von Fördermitteln kostete das Projekt die Stadt Wittlich rund 303.000 Euro.

25 Jahre Kinderbetreuung
Kindertagesstätte Jahnplatz feiert Jubiläum

Mitte Juli feiert die Kindertagesstätte Jahnplatz ihr 25 -jähriges Bestehen mit einem großen Fest. Die Kindertagesstätte Jahnplatz wurde im Jahr 1985 eröffnet und löste den damaligen Kindergarten Jahnplatz ab, der ebenfalls neben der dortigen Grundschule in einer Holzbaracke untergebracht war. Das Haupthaus bietet Platz für 100 Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren. Hiervon nehmen 35 Kinder einen Ganztagsplatz in Anspruch, bei dem die Kinder ein gemeinsames Mittagessen zu sich nehmen und auch am Nachmittag in der Einrichtung verbleiben. Im so genannten "kleinen Haus", einem Anbau an der Grundschule Georg-Meistermann ist seit dem Jahr 1994 eine Hortgruppe untergebracht, in der Schulkinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren nach der Schule betreut werden. Seit Sommer 2007 ist das Gebäude des Kinderhorts erweitert worden, um zusätzlich eine Gruppe mit 15 Plätzen für Kinder ab drei Jahren betreuen zu können.

Zum ersten Mal ging die AIDA im Wittlicher Vitelliusbad vor Anker (Foto: Lutz Lindemann)

 

6. Sandburgen-Bauwettbewerb im Vitelliusbad Wittlich

16 Teams gehen beim 6. Sandburgen-Bauwettbewerb im Vitelliusbad Wittlich an den Start. Das Motivspektrum reicht vom Rauch spuckenden Vulkan über eine bunte Riesenkatze, einen historischen Tempel bis hin zu lebensgroßen Echsen und Krokodilen oder – passend zur Urlaubszeit – dem in Wittlich ankernden Kreuzfahrtschiff AIDA.

11. Stelioplast Cup 2010 in Wittlich

Beim 11. Stelioplast-Cup der HSG Wittlich am 7. und 8. August messen sich die deutschen Topteams des Frauenhandballs erneut mit internationaler Extraklasse. Dabei trifft Titelverteidiger Leipzig in der Gruppe A auf Larvik (Norwegen) und Trier. Leverkusen, Itxako Estella (Spanien) und Blomberg-Lippe spielen in der Gruppe B.
 

 

 

August 2010

Neue Bürgerbroschüre erschienen

Die neue Bürger-Informationsbroschüre der Stadt Wittlich erscheint in einer Auflage von 7000 Stück. Auf über 60 Seiten berücksichtigt sie aktuelle Veränderungen nach der Kommunalwahl und neueste bauliche Entwicklungen im Stadtgebiet. So werden etwa das Konversionsgelände Vitelliuspark vorgestellt, die Schlossgalerie, der Fürstenhof oder die Planungen für das neue Rathaus oder das 2010 begonnene Projekt "Altstadt - die Neue". 

Meinungsaustausch mit dem Einzelhandel

Unter dem Leitsatz: "Wittlich ist in Bewegung" lädt Bürgermeister Joachim Rodenkirch alle Einzelhändler der Innenstadt zu einem Meinungsaustausch in die Kultur- und Tagungsstätte Synagoge ein. Im Dialog will man gemeinsam Möglichkeiten für eine weitere Verbesserung der Situation in der Innenstadt finden. Die Stadt stellt mit ihrem gesamten Potential einen Spitzenstandort in Rheinland-Pfalz bei Kaufkraft- und Zentralitätskennziffern dar sowie im Verhältnis zwischen Einwohnern und Arbeitsplätzen.

Symbolische Schlüsselübergabe für das neue Bürgerhaus an den Trägerverein. Von links: Christiane Wirz, Andreas Rach, Erika Jungen, Bürgermeister Joachim Rodenkirch, Ortsvorsteher Reinhold Westhöfer und Eckard Spindler (Foto: Hanns-Wilhelm Grobe)


Neuerburger Bürgerhaus fertig
Ein Jahr nach dem Spatenstich: Einweihung am Kirmes-Sonntag

Am 15. August wird das neue Bürgerhaus im Wittlicher Stadtteil Neuerburg eingeweiht. Der große Multifunktionsraum bietet mit 141 Quadratmeter Fläche Platz für bis zu 100 Personen. Durch Öffnen von zwei doppelflügeligen Türelementen lässt sich eine Verbindung zum Nebenraum herstellen und erweitert die dann nutzbare Gesamtfläche auf bis zu 190 Quadratmeter. Bühne und Thekenanlage sind so konzipiert, dass sie je nach Nutzungsanforderung unterschiedlich aufgebaut und verschoben werden können. Der Unterhalt des Neuerburger Bürgerhauses wird von einem Trägerverein finanziert.

 

Erste Kinderkrippe in städtischer Trägerschaft
Platz für zehn Krippenkinder in der Kita Neuerburg

Zum 1. September startet in der Kindertagesstätte (Kita) Neuerburg die erste Kinderkrippe in Trägerschaft der Stadt Wittlich. Zehn Kinder im Alter zwischen null bis drei Jahren können dort zwischen 7 und 17 Uhr betreut werden. Ursprünglich war nur der Neubau der Kinderkrippe auf einer Fläche von rund 265 Quadratmeter Nutzfläche geplant. Zusätzliches Geld aus dem Konjunkturprogramm II ermöglichte eine gleichzeitige Generalsanierung des schon bestehenden Kita-Gebäudekomplexes. 1976 errichtet, war die alte Bausubstanz "in die Jahre gekommen".

Ab sofort auch Kleinkinder in der Kita Lüxem

Mit rund 50.000 Euro hat die Stadt Wittlich in der Kindertagesstätte Lüxem die baulichen Voraussetzungen geschaffen, dass dort auch Kinder vor dem vollendeten dritten Lebensjahr aufgenommen werden können. Seit 1. August liegt eine entsprechende Betriebserlaubnis für die Kita Lüxem nunmehr vor. Umbau und Einrichtung erfolgten in Abstimmung mit dem Landes- und Kreisjugendamt. Damit wird auch einem entsprechenden Rechtsanspruch in Rheinland-Pfalz Rechnung getragen..

61. Säubrennerkirmes mit Nervenkitzel und Freifallturm
Flaschenpfand bewährt sich: Weniger Reinigungsaufwand und weniger Verletzungen

Zur diesjährigen Säubrennerkirmes führt Wittlich erstmals ein einheitliches Glasflaschenpfand ein. Die neu eingeführte rote Plastikmünze macht Taschenkontrollen auf mitgebrachte Glasflaschen noch effektiver. Damit lässt sich das Verbot für mitgebrachte Glasflaschen im Veranstaltungsbereich leichter durchsetzen.
Eine äußerst zufriedene Kirmes-Bilanz zieht Organisationsleiter Leo Kappes für die 61. Wittlicher Säubrennerkirmes. 40 Mal hat er sie zusammen mit einem "hoch motivierten Organisationsteam" schon realisiert. Die Besucherzahl lag "stark über 100.000". Gerade am Samstag ist die Säubrennerkirmes Ziel vieler Amerikaner, die den Volksfestcharakter besonders genießen. Der Rekord von 2007 mit 123 verzehrten Säuen wurde 2010 eingestellt. Das in diesem Jahr eingeführte Flaschenpfand ist "eine Erfolgsgeschichte" für Besucher, Händler und Schausteller. Das Ziel ist erreicht worden: deutlich weniger Müll und Verletzungen durch Scherben.

Erfolgreiches Probebacken im neuen Back- und Grillhaus neben dem Dorfer Vereinshaus (Foto: Privat)

September 2010

Neues Back- und Grillhaus in Dorf
Einweihung beim 4. Historischen Dorffest

Nur ein Höhepunkt beim 4. Historischen Dorffest in Dorf am 4. und 5. September ist die Einweihung des neuen Back- und Grillhauses. Das Anfeuern dauert drei bis vier Stunden. In der Zukunft ist zum Beispiel geplant ein Backtag mit Kindern, Pizzabacken oder an einem Nachmittag eine Vorführung zum Backen von Brot oder Kuchen im neuen Dorfer Back- und Grillhaus. Das Historische Dorffest findet alle zwei Jahre statt und wird von der Dorfgemeinschaft e.V. Wittlich Dorf ausgerichtet.

 

Neue Mensa für die Grundschule Bombogen
Einweihung mit einem Tag der offenen Tür

Die Grundschule Bombogen feiert die offizielle Einweihung der neuen Schulmensa für die Ganztagsschule. Dazu wurden der ehemalige Probenraum des Musikvereins und ein Werkraum im Untergeschoß eines Anbaus miteinander verbunden. Zusätzlich entstand eine moderne Theke für die Essensausgabe. Durch eine Türe gelangen die Grundschüler von der Mensa aus direkt ins Freie, um nach dem Essen und bei gutem Wetter dort ein wenig vom Unterricht abzuschalten.

Veranstalter mit Referenten (v.l.n.r.): Bürgermeister Joachim Rodenkirch, Professor Dr. Theodor Baums, Walter Kunsmann und Professor Dr. Axel G. Schmitt (Foto: Hanns-Wilhelm Grobe)


Neue Wittlicher Veranstaltungsreihe "Wissenschaft trifft Praxis"
Professor Theodor Baums referiert zum Auftakt

Mit Förderung der Stiftung Stadt Wittlich und in Kooperation mit dem Wirtschaftskreis Wittlicher Tal veranstaltet das Inmit-Institut für Mittelstandsökonomie an der Universität Trier am 16. September in der Kultur- und Tagungsstätte Synagoge im Rahmen der neuen Veranstaltungsreihe "WiPs Wittlich – Wissenschaft trifft Praxis" einen Vortragsabend. Vor rund 150 Gästen referiert der aus der Eifel stammende national und international renommierte Wirtschaftsjurist und wissenschaftliche Politikberater Professor Dr. Dr. h.c. Theodor Baums. Er gilt als "ethische Instanz für den Kapitalmarkt". Im vollbesetzten Haus spricht er über "Angemessene Managergehälter?

Bouleplatz im Sportzentrum eingeweiht
Neue Spielstätte ermöglicht ganzjährigen Spielbetrieb

Am Sonntag, 26. September 2010 wurde der neue Bouleplatz im Sportzentrum offiziell eingeweiht. Möglich wurde der Bau durch die gemeinsame Förderung durch die Stadt Wittlich, der Stiftung Stadt Wittlich, dem Landkreis Bernkastel-Wittlich, dem Landessportbund und nicht zuletzt durch die aktive Mitarbeit der Vereinsmitglieder des Bouleclubs Saubrenner Wittlich. Der Bouleplatz hat rund 1.200 Quadratmeter Spielfläche, die mit drei von der Oberfläche her unterschiedlich gestalteten Bereichen und Schwierigkeitsgraden ausgestattet ist. Dazu gibt es eine Lichtanlage, so dass die rund 50 Mitglieder des Bouleclubs nunmehr ganzjährig trainieren können. 
 

Aufforstung im Wittlicher Stadtwald beginnt
Wirtschaftsausschuss informiert sich über Folgen von Orkantief

Waldbauliche Tatsachen hat das Orkantief Xynthia am 28. Februar im Wittlicher Stadtwald geschaffen. Die größte zusammenhängende Windwurffläche umfasst fast 13 Hektar Stadtwald und "spülte" ca. 3000 Festmeter Nadelholz ungewollt auf den Holzmarkt. Der Wirtschaftsausschuss informierte sich exemplarisch im Stadtwald in der Gemarkung Neuerburg über die Aufräumarbeiten und die geplante Aufforstung. Gut sechs Hektar Windwurf werden dort dieses Jahr nachgepflanzt, die andere Hälfte (6,9 Ha) folgt im Jahr 2011.

Abbrucharbeiten haben begonnen
"Merrem & Knötgen" für Großsporthalle abgerissen

 
Anfang Oktober wird mit dem Abriss des ehemaligen Wohn- und Betriebsgebäudes der Firma Merrem & Knötgen in Wittlich begonnen. Auf einem Teil der frei werdenden Fläche wird die neue Großsporthalle errichtet. Weitere Teilflächen werden für die Anlage von Parkplätzen verwendet (Foto: Jan Mußweiler).

 

Gebühren ab sofort auch bargeldlos zahlen
Neuer Kassenautomat im Stadthaus ermöglicht Zahlung mit EC-Karte

Bargeldlos zahlen ermöglicht ein neuer Kassenautomat bei der Stadtverwaltung Wittlich. Damit haben Kunden die Wahl, ob sie Gebühren bar oder per Euroscheckkarte begleichen wollen. Möglich wurde dies durch den Austausch des bisherigen Kassenautomaten, der seit Januar 1998 die ausschließlich baren Bezahlvorgänge übernahm.
Bei der Beschaffung wurde auch bereits an den Umzug ins neue Rathaus und das gemeinsame Bürgeramt gedacht. Der neue Kassenautomat kann auch noch die Zahlungen für die Verbandsgemeinde Wittlich-Land verkraften. 

Freiherr-vom-Stein-Plakette für Albert Klein
Um Ehrenamtliche Arbeit in der Kommunalpolitik verdient gemacht

Für Verdienste um die kommunale Selbstverwaltung hat Innenminister Karl Peter Bruch Wittlichs Erstem Beigeordneten Albert Klein die Freiherr-vom-Stein-Plakette verliehen. "Damit ehren wir besondere Leistungen von Frauen und Männern, die sie durch ihren langjährigen, zeitaufwändigen und engagierten Einsatz in einem kommunalpolitischen Ehrenamt erbracht haben", so Bruch.

Als Vorstandsvorsitzender der Stiftung Stadt Wittlich konnte Bürgermeister Joachim Rodenkirch den „Alt-Wittlicher“ und „Neu-Berliner“ Friedel Drautzburg, der das künstlerisch gestaltete Mauerstück der Stiftung geschenkt hat und seinen Geschäftspartner Harald Grunert sowie den Künstler Ben Wagin gegrüßen. Der 80jährige Berliner Künstler hat nicht nur das jetzt in Wittlich stehende Mauerstück gestaltet, ähnliche Teile der Mauer stehen in Berlin, Bremen und Bonn. Gemeinsame Pflanzaktion: Friedel Drautzburg, Joachim Rodenkirch und Ben Wagin setzen gemeinsam mit Kindern als Friedensbaum einen Gingko (Foto: Werner Pelm)

Oktober 2010

Gedenkstätte: Mauerstück feierlich enthüllt
Festakt zum 20. Jahrestag der Deutschen Einheit

In einem würdevollen Rahmen wird in Wittlich am 2. Oktober der Wiederherstellung der Deutschen Einheit vor 20 Jahren gedacht. Einem feierlichen Festakt in der Synagoge folgt die Einweihung einer Gedenkstätte mit zwei Originalstücken der Berliner Mauer, die an der Zuwegung von der Altstadtbrücke zum Parkplatz Zentrum aufgestellt wurden. Eines der Mauerstücke wurde von dem Wittlicher Friedel Drautzburg gestiftet und von Ben Wagin künstlerisch gestaltet. Zu den Klängen der vom Blasorchester Wittlich gespielten Nationalhymne wurden zwei Friedensbäume gepflanzt.

 

November 2010

Radio Wittlich - 94.7 – auf Sendung
Studiobetrieb im Alten Bahnhof am ZOB

Am 7. November geht Radio Wittlich auf der UKW-Frequenz 94,7 auf Sendung. Lokale Nachrichten kommen aus dem Studio im Alten Bahnhof Wittlich. Das Sendegebiet erstreckt sich auf den Großraum Wittlich und weiter über Traben-Trabach, Bernkastel-Kues , Hetzerath, Salmtal, Hupperath, Minderlittgen auf ein Einzugsgebiet von rund 30 Kilometer im Umkreis. 

Einstimmiges Votum für Großsporthalle
Neuer Standort rechtfertigt Mehrkosten

Der Wittlicher Stadtrat steht hinter der Großsporthalle mit Mehrzwecknutzung. In der Ratssitzung am 16. November bestätigt der Stadtrat mit drei einstimmig gefassten Beschlüssen das bisherige Vorgehen der Verwaltung und macht damit den Weg frei für einen schnellen Baubeginn. Zugestimmt wurde dem neuen Standort, dem Abschluss der neuen Vereinbarung mit dem Landkreis und einer Kostenbeteiligung am Neubau der Freiluftsportflächen für die beiden kreiseigenen Schulen.
 Für Bürgermeister Joachim Rodenkirch ist der Bau der Großsporthalle mit der angestrebten Nutzung für andere Veranstaltungen "ein Meilenstein in der Geschichte der Stadt". Die sich abzeichnende Gesamtsituation relativiere den höheren Eigenanteil von rund 600.000 Euro, der auf die Stadt zukomme. 

 

Festakt krönt Jubiläumsausstellung "100 Jahre Synagoge Wittlich"
Höhepunkt: Vergessen geglaubte Thorarolle an jüdische Gemeinde zurückgegeben

Der Festakt "100 Jahre Synagoge Wittlich" am 25. November wird zu einem berührenden Erlebnis. Erstmals seit der Schändung der Synagoge singen 2010 wieder zwei Kantoren in dem Gotteshaus. Und eine im Kloster Himmerod in Sicherheit gebrachte und dort erst jüngst wieder entdeckte Torarolle wird an die Jüdische Gemeinde Trier übergeben. Über 3.000 Besucher hatten die Jubiläumsausstellung gesehen.

Grit Boettcher zum Finale in Wengerohr

Mit Grit Boettchers Weihnachtslesung klingen die Eifel-Kulturtage 2010 in der neuen Autobahnkirche Wengerohr aus. Von Mai bis November entführte die Veranstaltungsreihe in die Welt des Theaters, des Kabaretts, der Bildenden Kunst, des Tanzes, der Literatur und der Musik.
 

 

 

Dezember 2010

Neues Winterdienstfahrzeug in Betrieb genommen
 
Passend zum ersten massiven Wintereinbruch nehmen die Stadtwerke ein neues Winterdienstfahrzeug in Betrieb. Es ist mit einer umweltschonenden Feuchtsalzausrüstung ausgestattet. Das Bild zeigt von links Edmund Kohl, Manfred Braun und Ralf Surges (Foto: Thomas Steinmetz).

 

Nach oben