Richtlinien zur Förderung der Musikvereine, Chöre

In der Fassung des Beschlusses des Stadtrates vom 8.5.2008

§ 1 Allgemeines

Im Sinne dieser Richtlinien werden Musikvereine, Chöre und kulturelle Vereine gefördert
a) die im Gebiet der Stadt Wittlich ihren Sitz und ihren überwiegenden Wirkungskreis haben,
b) von denen mehr als die Hälfte der Mitglieder in Wittlich wohnen,
c) die als gemeinnützig anerkannt sind. Der Nachweis hierfür gilt u.a. als erbracht, sofern der geförderte Verein jährlich mindestens eine öffentliche Veranstaltung im Sinne des Vereinszwecks durchführt.

I. Zu den kulturellen Vereinen im Sinne dieser Richtlinien gehören
a) sowohl diejenigen, die ihren Mitgliedern eine künstlerisch kreative Tätigkeit ermöglichen, z.B. Laienbühnen, als auch diejenigen, die sich der Förderung von Wissenschaft, Bildung und Kunst widmen;

II. Eine Förderung nach diesen Richtlinien erhalten Musikvereinen und Chöre
a) die durch Jugendarbeit, Ausbildungstätigkeit, kontinuierliche Aufführungs- und Auftrittpraxis und die Durchführung von Konzerten qualifizierte Arbeit leisten,
b) die Mitglied im Kreismusikverband Bernkastel-Wittlich e.V., im Sängerkreis
Bernkastel-Wittlich e.V., im Deutschen Cäcillienverband oder im Landesverband der evangelischen Kirchenchöre sind.

III. Voraussetzungen für die Gewährung von Zuschüssen:
a) Die Gesamtfinanzierung muss gesichert sein.
b) Die Eigenleistung des Antragsstellers muss im angemessenen Verhältnis zu der beantragten Beihilfe stehen.
c) Der Antragsteller erkennt die Bewilligungsbedingungen an.

§ 2 Förderungsmaßnahmen

I.  Kulturelle Vereine

Die kulturellen Aktivitäten der Vereine können durch Beihilfen gefördert werden

a) zu den Anschaffungskosten von einheitlicher Vereinsbekleidung
Zu den Kosten für die Neuanschaffung bzw. Ersatzbeschaffung von einheitlicher Vereinsbekleidung wird ein Zuschuss nur dann gewährt, wenn die anzuschaffenden Kleidungsstücke ausschließlich für Vereinszwecke verwendet werden. Der Zuschuss beträgt 33 1/3 v.H., der dem Verein entstehenden Kosten. Ein Kleiderzuschuss ist nur alle 5 Jahre möglich. Größere Anschaffungen (ab 3.000 €) sind rechtzeitig vor Beginn 
des Kalenderjahres (bis spätestens 31.08.) anzumelden.

b) zur Förderung von Jugendarbeit.

II. Musikvereine und Chöre

a) Pauschalzuschüsse
Der Pauschalzuschuss an Musikvereine und Chöre wird ohne Zweckbindung und ohne Verwendungsnachweis gewährt. Er beträgt für
a)  Musikvereine  204,50 Euro / Jahr
b)  Chöre  102,50 Euro / Jahr

b) Förderung der Jugendarbeit
Musikvereine und Chöre erhalten für jeden aktive jugendliche Mitglied, bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres, bei Bestehens eines Ausbildungsverhältnisses u.ä. bis einschließlich 27. Lebensjahres) jährlich eine Zuwendung von 2,50 Euro. Maßgebend für diese Zuwendung ist die an die überörtliche Organisation für das abgelaufene Jahr gemeldete Zahl der Jugendlichen. Die Zuwendung soll zweckgebunden für die Jugendarbeit verwendet werden.

c)  Förderung für Erwachsene
Musikvereine und Chöre erhalten für jedes aktive erwachsene Mitglied jährlich eine Zuwendung von 0,26 Euro. Maßgebend für diese Zuwendung ist die an die überörtliche Organisation für das abgelaufene Jahr gemeldete Zahl der Erwachsenen.

d)  Förderung von Übungsleiterstunden
Musikvereine und Chöre erhalten für nachgewiesene Übungsleiterstunden für Jugendliche (bis zum vollendeten 18. Lebensjahr, bei Bestehen eines Ausbildungsverhältnisses u.ä. bis einschließlich des 27. Lebensjahres) eine Beihilfe bis zu 2,50 Euro je Übungsleiterstunde (= 45 Minuten). Maximal kann je jugendliches Mitglied alle zwei Wochen eine Übungsleiterstunde gefördert werden. Bei der Berechnung ist von jährlich 45 Wochen auszugehen.

Übungsleiterstunden werden für Einzelunterricht und Gruppenproben für Jugendliche anerkannt. Unterrichtsstunden bei einer Kreismusikschule oder einer sonstigen Fort- und Weiterbildungseinrichtung sind keine Übungsleiterstunden im Sinne dieser Richtlinie.

Von den Übungsleitern ist ein Befähigungsnachweis vorzulegen. Dieser Nachweis kann von einem Fachverband oder der Kreismusikschule ausgestellt werden.
    
e)  Unterhaltungskosten Proberäume
Unterhaltungskosten vereinseigener und angemieteter Räume werden mit 0,26 Euro pro qm im Jahr bezuschusst.

f) Nach Berechnung des Pauschalzuschusses, der Mitgliederzuschüsse sowie dem Zuschuss für einen Proberaum werden die restlichen Haushaltsmittel prozentual auf die Zuschüsse für Übungsleiterstunden verteilt. Die Gesamtsumme aller Übungsleiterstunden wird entsprechend der Einzelbewilligung prozentual aufgeteilt. Der jeweils so ermittelte Prozentsatz ist Verteilerschlüssel für die noch zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel.

§ 3 Repräsentationen, Ehrengaben, Ehrenpreise, Beihilfen für Jubiläumsveranstaltungen

a) Vertretung der Stadt Wittlich nach außen ist durch die Gemeindeordnung geregelt. Bei
besonderen Anlässen der örtlichen Vereine wird die Stadt Wittlich durch den
Bürgermeister oder in seiner Vertretung durch einen Beigeordneten repräsentiert. Im
Einzelfall können auch Mitarbeiter der Stadtverwaltung beauftragt werden.

b) Für Repräsentationsangelegenheiten der Stadt Wittlich anlässlich von Vereinsjubiläen, 
Festveranstaltungen u.ä. ist das Kulturamt zuständig. Wenn eine offizielle Beteiligung der Stadt Wittlich erfolgen soll, ist ein entsprechender Antrag rechtzeitig an das Kulturamt zu richten.

c) Für Jubiläumsveranstaltungen aus Anlaß eines 25-, 50-, 75-, 100- jährigen usw. Bestehens erhalten die Vereine eine Jubiläumsgabe von 5 Euro pro Jahr. Sofern bei solchen Anlässen Ehrengaben, Ehrenpreise, Glückwunschadressen usw. offiziell überreicht werden sollen, sind entsprechende Anträge an die Stadtverwaltung zu richten.

§ 4 Termine

I. Kulturelle Vereine
Voraussetzung für die Gewährung von Beihilfen ist die fristgerechte Antragstellung bis zum 1. Dezember des jeweiligen Jahres.
Anträge auf Sachkostenzuschüsse sind jeweils vor der Beschaffung vorzulegen.

II. Musikvereine und Chöre
Bis zum 31. Oktober des jeweiligen Bewilligungsjahres muss ein formloser Antrag vorgelegt werden. Anträge die vor dem 31. Oktober eingereicht werden, werden bis zu diesem Stichtag gesammelt und erst dann abgerechnet.

§ 5 Antragstellung

Anträge auf Beihilfen sind beim Kulturamt der Stadt Wittlich einzureichen. Über die Verwendung der Beihilfe ist ein entsprechender Nachweis zu führen (Kostenabrechnung). Die Stadt Wittlich ist berechtigt, den Verwendungsnachweis zu prüfen und auf Verlangen Einsicht in die Abrechnungsunterlagen zu nehmen.

Formlos gestellte Anträge müssen Name und Anschrift des Antragsstellers, Funktionsbezeichnung, Bankverbindung und Telefonverbindung enthalten. Notwendig ist auch die Angabe der Mitgliederzahlen (aktive/passive Vereinsmitglieder) und der Anteil der in Wittlich wohnenden Vereinsmitgliedern.

§ 6 Inkrafttreten

Diese Richtlinien treten zum 1.1.2008 in Kraft.

Wittlich, den 9.5.2008
Stadtverwaltung Wittlich
Ralf Bußmer
Bürgermeister

Nach oben