Kultursparten

Kultur in Wittlich

Veranstaltungsvielfalt bereichert das städtische Leben

Neben dem eigenen, breitgefächerten Veranstaltungsmanagement unterstützt das Kulturamt der Stadt Wittlich die zahlreichen Aktivitäten der privaten Vereine und Veranstalter. Hinzu kommen unter anderem die Betreuung der Städtepartnerschaften, die Herausgabe von Publikationen, die Pflege der heimatlichen Kulturgüter oder die Organisation der volkstümlichen Feste. Einen besonderen Schwerpunkt in der Arbeit des Kulturamtes bilden die Konzert-, Theater- und Unterhaltungsangebote. In diesem Zusammenhang genießen zwei städtische Veranstaltungsorte ein überregionales Renommee: die Kultur- und Tagungsstätte Synagoge und das Alte Rathaus als Ausstellungsort.

Wittlicher Synagoge – ein herausragendes Kulturdenkmal

Die Kultur- und Tagungsstätte Synagoge präsentiert parallel zur ständigen Sammlung der jüdischen Vergangenheit in Wittlich fachübergreifende Wechselausstellungen zu Themen der Geschichte, Kultur und den Fragen der Gegenwart. Die Synagoge hat sich zu einem beliebten Veranstaltungsort für Konzerte, Vorträge, Lesungen, internationale Begegnungen, Fach- und Gasttagungen entwickelt. Dort gastieren gemeinsam mit anderen Anbietern der Musikkreis Wittlich e.V. und der Jazz Club Wittlich e.V. mit ihren anspruchsvollen Programmen.
Für den besonderen architektonischen Glanz der heutigen jüdischen Gedenkstätte sorgt der historische Baukörper aus dem Jahr 1910. Er geht auf den Kreisbaumeister Johannes Vienken zurück, der sich durch sein umfangreiches Lebenswerk großes Ansehen erworben hat. Die Synagoge, die in Deutschland zu den herausragenden Denkmälern jüdischer Sakralbauten zählt, steht wegen ihrer kultur- und architekturhistorischen Bedeutung unter Denkmalschutz.

Ebenfalls unter Denkmalschutz steht das in seinen ältesten Teilen um 1650 begonnene und 1924 zuletzt erweiterte “Alte Rathaus” am Marktplatz. Speziell für die Treppenhausfenster schuf der berühmte Öl- und Glasmaler Georg Meistermann 1954 den vierteiligen Zyklus der “Apokalyptischen Reiter”. Mit einer zeitgenössischen Formensprache und aktualisierten, biblischen Bezügen erinnern die Glasbilder an die Zerstörungen des zweiten Weltkrieges und an die “apokalyptische Zeit der nationalsozialistischen Herrschaft”. In der internationalen Kunstgeschichte genießen die Fenster wegen ihrer zeitlosen, ausstrahlungsintensiven Qualität und wegen des damaligen, außergewöhnlichen Mutes einen unvergleichlichen Ruf. Künstlerischer Auftrag und kulturpolitische Weitsicht gehen auf den ehemaligen Wittlicher Bürgermeister Matthias J. Mehs zurück.

Das Alte Rathaus - Städtische Galerie

Bereits seit 1984 werden im Alten Rathaus Kunstausstellungen gezeigt. Die erste Präsentation war den Grafiken und Zeichnungen von Georg Meistermann (1911-1990) gewidmet. Es folgten Gemäldeausstellungen international renommierter Künstler, die Meister der Fotografie wurden ebenso gezeigt wie lokalgeschichtlich interessante Bildergeschichten. In jüngster Zeit wurde der regional recht bekannte Künstler Hanns Scherl zum 100.Geburtstag (2010) mit einer aussagekräftigen Ausstellung, die von der Kunstjournalistin Eva-Maria Reuther als Kuratorin zusammengestellt wurde, geehrt. Auf diese ausgezeichnet besuchte Präsentation folgte im Advent 2010 "Der Glanz peruanischer Hochkulturen". Diese Sammlung altperuanischer Plastiken, des in Wittlich geborenen Arztes Dr. Ernst J.Fischer, war die erste archäologische Ausstellung im Alten Rathaus. Auch sie stieß auf großes Publikumsinteresse.

Zu den Ausstellungen werden immer ergänzende Veranstaltungen im Rahmenprogramm angeboten. Auch Führungen für Schulklassen oder angemeldete Gruppen gehören zu den Ausstellungen.

Nach oben