Das traurige Los den Honoré M.

19.11.2016

Der Autor beim Umtrunk mit seinen Gästen

In Kooperation mit der Volkshochschule Wittlich Stadt und Land lud die Stadtbücherei Wittlich/Kreisergänzungsbücherei Bernkastel-Wittlich den Luxemburger Schriftsteller Emil Angel zum wiederholten Mal zu einer Lesung ein.

Gern folgte der Autor dieser Einladung und stellte einem interessierten Publikum seinen 2015 auf Deutsch erschienen Roman „Das traurige Los des Honoré M.“ vor: ein Mann Mitte Vierzig arbeitet in einem Büro, vielleicht einer Versicherung oder einer Steuerberatung, in Luxemburg-Stadt. Er ist nicht beliebt, seine Kollegen machen sich gerne über ihn lustig, seine Frau interessiert sich nicht für ihn und seine Tochter kann ihn nicht besonders leiden. Er ist durchschnittlich, kein Sympathieträger, aber auch kein Hassobjekt, einfach langweilig. Über ein zufälliges Schlüsselerlebnis entschließt er sich, sein Leben zu ändern und … - mehr wird nicht verraten!

In der Regel sind die Hauptfiguren literarischer Werke Träger irgendwelcher Superlative, besonders gut oder grausam, gefühlvoll, schön, intelligent, erotisch oder hässlich usw. Den absoluten langweiligen Durchschnittsbürger zum Helden eines Romans zu machen, ist ein genialer Griff des Autors und zeugt von literarischer Finesse. Angel erläuterte nach seiner Lesung, aufgrund welcher Umstände er die Idee zu dieser Geschichte, die er auf Luxemburgisch schrieb, entwickelte. Wie man sein eigenes Buch aus dem Luxemburgischen ins Deutsche übersetzt und welche Fallen bei dieser vermeintlich einfachen Arbeit lauern, erzählte der gut gelaunte Luxemburger im letzten Teil der hoch interessanten Veranstaltung.

Ein gelungener Abend, an den sich die Zuhörerinnen und Zuhörer noch lange erinnern werden.


Nach oben